Den ersten Preis hatte der Schweizer Wissenschaftsjournalist Reto Schneider erhalten, für ein sensibles Portrait der amerikanischen Wissenschaftlerin Nancy Wexler im Magazin Folio der Neuen Zürcher Zeitung. Wexler hat massgeblich zur Erforschung der Ursache der tödlichen Hirnkrankheit Huntington beigetragen. Ihre Mutter ist an dem Leiden verstorben.

Der zweite Preis ging an den Kölner Wissenschaftsjournalisten Volker Stollorz für eine GEO-Reportage über die Jagd der Pharmaunternehmen auf die menschlichen Gene.

Für eine Fernsehreportage im Gesundheitsmagazin Praxis des ZDF wurden Wolfgang Meschede, Jo Siegler und Salim Butt mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Ihr Thema: Das Wettrennen der Forscher um die Entzifferung des menschlichen Genoms.