Was tun wir alle täglich, Vollindustrialisierte, die wir nun einmal sind?

Wir produzieren. Wie viel an Genie, Energie und Fantasie wir auch aufzubringen vermögen, fast immer endet es als Beitrag zu einem Produkt: einem Zahnbürstenschwingkopf, einem Audi-TT, vielleicht sogar einem beutelfreien Staubsauger. Die Frage, welche die bedeutendsten Produkte der letzten Dekade gewesen sind, führt deshalb weit über eine Lifestyle-Hitparade oder ein Handbuch für den Design-Gourmet hinaus. David Redhead hat eine ernsthafte Antwort versucht. Als Kurator der Glasgower Ausstellung Identity Crisis: The 90's Defined und als Autor des daran anknüpfenden Buches Products of our Time hat er seine Auswahl der wichtigen Dinge nicht primär nach ästhetisch-modischen Gesichtspunkten, sondern nach "Relevanz" getroffen. Das Kondom, das Silikonkissen und das skandalöse Neugeborene des Benetton-Plakats sind hier ebenso verewigt wie ein Päckchen vom britischen Rindfleisch - preisreduziert - oder die Hautcreme der Marke Soul Owner.

Die Relevanz eines Produkts ergibt sich also nicht nur aus bahnbrechender Innovation und durchschlagendem Erfolg. David Redhead durchkämmte die reichhaltige Waren- und Medienwelt der Neunziger nach jenen Stellen, wo sich der soziale Wandel verdichtet, wo Strukturen kippen und die Widersprüche der Welt als Symptome hervortreten. So ist ein Buch entstanden, das auf den ersten Blick als schick gestylter Bildband der Kategorie Best of ... erscheint, und dennoch zu schade dafür ist, auf dem berühmten Coffeetable zu landen.

Denn klug führt der Text an den Bildern vorbei und in die Dinge hinein - so weit, dass sich am Ende der Bildband als Lesebuch entpuppt: Als Buch, das bei genauer Lektüre in den Dingen lesen lehrt.

Auch der Mensch ist als Produkt dabei - neu gemixt

Komplexität in eine einfache Erscheinungsform zu verpacken ist ein Prinzip, das nicht nur charakteristisch ist für zahlreiche "typische" Produkte unserer Zeit, wie Redhead diagnostiziert, sondern auch für sein eigenes Buch, das sich damit aufschwingt, selbst als product of our time bestehen zu können.

Tatsächlich gelingt ein treffendes Porträt des abgelaufenen Jahrzehnts im Spiegel der Dinge. Doch so sehr neue Produkte wie i-Mac, Viagra und Tamagotchi als Oberflächlichkeiten exaltierter Konsumgesellschaften erscheinen mögen, erweisen sie sich bei näherer Betrachtung als Vergrößerungsspiegel, in denen der Schritt, den die Menschheit gerade tut, deutlicher wird als in manch aufgeklärteren Medien.