Wilfried Dechau (Hrsg.): Kühne Solitäre - Ulrich Müther, Schalenbaumeister der DDR

DVA, München 2000

88 S., Abb., 39,80 DM

Die DDR war Platte, Stumpfsinn, graue Massenware - das stimmt und stimmt doch nicht. Denn es gab auch das andere Bauen, eines, das im wahrsten Sinne abhob: die fliegenden Häuser von Ulrich Müther etwa, die nun in einem wundervollen Bändchen vorgestellt werden. Es sind Bauten aus Beton, die dennoch schweben und ungeheure Spannung in das trübe Straßenbild brachten. Eines von Müthers Hauptwerken, das Ahornblatt in Berlin, ist gerade unter Protest abgerissen worden - andere seiner architektonischen Freischwinger gibt es noch. Ein DDR-Nachlass, über den man sich freuen darf.

Alexander Kierdorf/Uta Hassler: Denkmale des Industriezeitalters. Von der Geschichte des Umgangs mit Industriekultur

Wasmuth Verlag, Tübingen 2000

313 S., Abb., 98,- DM