Dennoch geht man in ihrer Zentrale davon aus, dass man nach dem Fall des Rabattgesetzes zusätzlich Nachlässe gewähren wird.

Monika Rehfeldt, deren Kundinnen bei Sissi Moden auch 1000 Mark für einen Blazer zahlen, sieht trotz der ringsum purzelnden Preise kein Problem. Ihre Stammkundinnen erkennt sie auch ohne Karte und hat immer mal ein Auge zugedrückt, wenn es ums Bezahlen ging. "Für uns ist das Rabattgesetz nicht wichtig", sagt sie, obwohl ihre Branche besonders mit feilschenden Käufern rechnen muss. "Unsere Kundinnen kommen nicht wegen des Preises, sondern wegen der Beratung." Und sind vielleicht dankbar, dass sie nicht noch eine Karte dabeihaben müssen. Denn bald schon könnten sich die Verbraucher vom Card-Trend belästigt fühlen. Budni-Werber Jobmann: "Vermutlich wird bereits nächstes Jahr selektiert, welche Karte im Portemonnaie bleibt. Dann wird es richtig spannend."