Über die ortsüblichen Gehälter informieren die Jobvermittlungen der Arbeitsämter. In Hannover beispielsweise bringt eine private Bescherung 50 bis 75 Mark, je nachdem wie lang der Anfahrtsweg ist. Der Arbeitseinsatz dauert 20 bis 30 Minuten. Für Weihnachtsfeiern in Betrieben, bei denen man von einer Arbeitszeit von einer Stunde ausgehen muss, sind in Hannover 120 Mark die Regel. Nachtzuschläge sind in der Branche nicht üblich. Doch von den 30 Hannoverschen Weihnachtsmännern hat jeder im Schnitt zehn Auftritte pro Saison. Da kommt ein hübsches Weihnachtsgeld zusammen. Und schließlich soll die Sache ja auch Spaß bringen.
Die Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen der örtlichen Arbeitsämter sind im Internet zu finden.

http://www.arbeitsamt.de