Unterstützung bekommen ausgewählte Start-ups von ihren so genannten Business Angels. NetCrawling zum Beispiel ist ein Zögling von Apollo Invest. Bis heute hat Apollo Invest etwa 15 Millionen Euro in 20 Projekte investiert, die Geburtshelfer sind dafür mit drei bis 40 Prozent an den Neugründungen beteiligt. Nicht das Geld, sondern vielmehr das Know-how eines Business Angels sei entscheidend, erklärt Xavier Schallebaum, Managing Direktor von Apollo Invest: "Vor allem kann Apollo Kontakte knüpfen und Türen öffnen, die anderen verschlossen bleiben. Wir wissen wie man Geld beschaffen kann." Er plant, Apollo bald europaweit zu etablieren. Vielleicht wird Deutschland ja das erste Testland.

Hinweise

Weitere Informationen über Apollo Invest und die unterstützen Start-ups gibt es auf der Webpage des 'Geburtshelfers'.

© 2000 DeutschlandRadio, Campus & Karriere