Ich plädiere dafür, dass die weihnachtliche Bescherung auf jeden Fall nach dem Essen passieren soll. Warum? Ganz einfach. Dann sind alle für ein gelungenes Fest verantwortliche Personen hoffentlich betrunken, und alle hysterischen An- und Ausfälle, die an so einem Abend drohen, können so verhindert werden. Die leichte Betäubung, die durch Speis und Trank einsetzt, sollte sich auf jeden Fall positiv auf die Bescherung auswirken. Vor dem Essen zu bescheren macht überhaupt keinen Sinn und wäre schlichtweg dumm: Da sitzen alle frustriert herum, haben schlechte Laune und schon lange Zähne.

Der Alkohol hingegen beruhigt die Nerven, und diese beruhigende Wirkung des Alkohols sollte man sich unbedingt zunutze machen für eine schöne Bescherung.

Es spricht also alles dafür, sie unbedingt nach dem Essen stattfinden zu lassen.

WOLFRAM SIEBECK, 72, Gastrokritiker und Gourmet