Seine Zeit als Wettbewerbskommissar der Europäischen Union hatte Karel Van Miert auf vierhundert Buchseiten niedergeschrieben. Pech für ihn: Der Titel "Markt, Macht, Wettbewerb" wurde Programm. Der Belgier - zu Amtszeiten ein Gegner der Buchpreisbindung - spürt nun selbst die Macht des Marktes. In vielen Buchhandlungen ist "der Van Miert" nur auf Bestellung zu bekommen. Da hatten es früher die Mutzenbacher oder der Marx leichter, die waren immer greifbar. Und mussten dafür nicht einmal bei Sabine Christiansen tingeln gehen. Ergebnis: Gerade mal 4500 verkaufte Exemplare. Psst, wer redet da von Boykott? Rache ist halt süß. van