Jan Sverák drehte 1996 den Film um einen russischen Jungen, der 1989 nach der Flucht seiner Mutter in den Westen in Tschechien bleibt. Und zwar bei dem Mann, der mit seiner Mutter aus Geldgründen eine Scheinehe einging. Nach vielen Anfangsschwierigkeiten nähern sich der Ersatzvater wider Willen und sein Ziehsohn an und entwickeln eine tiefe Bindung zueinander. Die Rolle des Vaters spielt Sveráks Vater Zdenek Sverák, der auch mit am Drehbuch schrieb

die Rolle des Kolya Andrej Chaimon. Der Film erhielt den Oscar als bester ausländischer Film. Die ARD zeigt ihn am 24.12. um 21.45 Uhr als Erstausstrahlung