Was hätten wir dafür getan, mit ihm befreundet zu sein! Mit ihm, Timm Thaler, dem süßesten 13-Jährigen der Fernsehgeschichte, dem Jungen, der sein Lachen an den Baron verkaufte - und uns damit vor sterbenslangweiligen Weihnachtsnachmittagen rettete. 1979 lief die Weihnachtsserie erstmals im Fernsehen und brannte sich so tief in unser Gedächtnis, dass wir noch 20 Jahre später aahs und ooohs hauchen, wenn wir an ihn denken und an seine braunen dicken Locken und die Bermuda-Shorts, die er immer anhatte.

Danach wurde die Welt ein bisschen trauriger: Aus dem lockigen Schauspieler wurde ein eckiger Mann, der Fernsehmoderator Tommy Ohrner. Sicher, es gab in den folgenden Jahren viele andere Weihnachtsserien im ZDF (Silas, Anna, Patrick Pacard et cetera), aber keine davon konnte uns jemals wieder so berühren wie jene. Auch wenn wir uns heute kaum noch an die Details erinnern können. Wie war das alles noch mal? Wir ließen uns von Justus Pfaue, dem Autor des Drehbuchs, auf die Sprünge helfen.

Was war der Baron eigentlich von Beruf?

Der war Industrieller. Er kontrollierte den Getreideanbau, das Öl, eben alles, was wichtig ist. Außerdem hieß er Le Fuet - von hinten gelesen also Teufel. Und was kann der Teufel nicht? Lachen. Er hat einen Industriekonzern, der die ganze Welt umfasst, aber viele seiner Geschäfte scheitern, weil er nicht lachen kann und immer so böse dreinschaut. Und wenn er lachen könnte, dann hätte er mehr Erfolg, glaubt er.

Wieso verkaufte ihm Timm überhaupt sein Lachen?

Das war das Geschäft, das er mit dem Teufel gemacht hat: Der Baron bekam sein Lachen, und dafür wurde Timm der reichste Junge der Welt, der jede Wette gewinnt. Timm konnte sagen: Wetten, dass ich die 60 Blechdosen auf dem Rummelplatz treffe - und es funktionierte. Wetten, dass ich morgen auf den Kanarischen Inseln bin - und er war da. Das war ja das Absurde an dieser Story: Mit einem einzigen Satz hätte die Geschichte schon am Anfang zusammenfallen können: einfach indem Timm Thaler gleich am Anfang sagt: Ich wette, dass ich mein Lachen wiederbekomme. Dann wäre der Film schon zu Ende gewesen.

Wie hat der Baron Timm Thaler gefunden?