Kosmetika enthalten oft Collagen oder Plazentaextrakte. Eine Gefahr?

In fötalem und Gebärmuttergewebe von Rindern konnten bisher keine Prionen nachgewiesen werden. Auch ist die Ansteckungsgefahr bei äußerlich aufgetragenen Substanzen relativ gering. Inzwischen verzichten zahlreiche deutsche Kosmetikhersteller ganz auf Rinderbestandteile. Wer jedoch kein Risiko eingehen will, sollte auf pflanzliche Produkte ausweichen.

Das soeben erschienene ZEIT-Dokument 4/2000 "BSE - Europa im Wahn" versammelt auf 100 Seiten Artikel, Adressen, Internet-Links und Verbrauchertipps zum Thema. Das Heft ist zum Preis von 10 Mark per E-Mail (zeit@nuntius.net) oder Fax (040/64 89 13 80) zu bestellen.