Deutschland und Ungarn arbeiten im wissenschaftlichen und technischen Bereich bereits seit den sechziger Jahren zusammen. Daraus entstanden in den siebziger Jahren viele Hochschulpartnerschaften. Inzwischen sind neben Deutsch Englisch, Franzoesisch und Russisch Unterrichtssprachen. Seit nunmehr einem Jahr wird die Hochschullandschaft neu geordnet, so dass es auf laengere Sicht zwar weniger Ausbildungsstaetten geben wird, fuer die aber qualifiziertere Professoren zur Verfuegung stehen werden.

Ein Studium in Ungarn ist vor allem fuer diejenigen interessant, die den Numerus Clausus etwa fuer die Faecher Medizin und Zahnmedizin in Deutschland nicht erfuellen koennen. An der Budapester "Semmelweis Universitaet der Medizinischen Wissenschaften" stehen jaehrlich 120 Studienplaetze in Medizin und Zahnmedizin zur Verfuegung. Die Studiengaenge werden in deutscher Sprache angeboten. An der Veterinaermedizinischen Universitaet in Budapest gibt es fuer auslaendische Studierende 60 Plaetze. Offizielle Aufnahmepruefungen gibt es fuer die Studiengaenge nicht. Grundsaetzliche Voraussetzung ist das Abitur, bevorzugt werden jedoch Bewerber mit naturwissenschaftlichen Vorkenntnissen, die von den Universitaeten intern auch ueberprueft werden. Wer im Laufe des Studiums an eine deutsche Uni wechseln moechte, muss beim Landespruefungsamt fuer Medizin und Pharmazie einen Antrag auf Anerkennung der Studienleistungen stellen.

Geistes- und Sozialwissenschaftler haben die Moeglichkeit, sich um ein Stipendium am Europa-Institut Budapest zu bemuehen. Dort koennen sich Postgraduierte drei bis sechs Monate lang Fragen der Europaeischen Einheit widmen. Wohn- und Arbeitsraeume stellt das Institut kostenlos zur Verfuegung.

An allen anderen Hochschulen Ungarns werden auslaendische und ungarische Studenten allein aufgrund ihrer Zeugnisnoten im Abitur ausgewaehlt. Von diesen Studienanfaengern werden grundlegende Ungarischkenntnisse erwartet. In Sommersprachkursen mit Schwerpunktthemen zu Landeskunde, Zeitgeschichte und Wirtschaft koennen sich kuenftige Studenten auf den Aufenthalt vorbereiten. Saemtliche Sommersprach- und Vorbereitungskurse werden in dem Buch "Sprachkurse an Hochschulen in Europa" des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) aufgefuehrt.

Ein Blick auf die Homepages der ungarischen Hochschulen ist zu empfehlen, denn hier werden haeufig alle formellen Details zu den Aufnahmeverfahren erlaeutert. Meist ist auch eine Online- Bewerbung moeglich. Die Kosten fuer ein Studium in Ungarn liegen fuer internationale Studiengaenge zwischen 4200 und 8700 US- Dollar im Jahr. Alle uebrigen Studiengaenge sind waehrend des Grundstudiums gebuehrenfrei. Je laenger man aber studiert, desto hoeher werden die Studiengebuehren. Inzwischen hat sich ein Foerderungssystem fuer die begabtesten Studenten entwickelt, das den Lebensunterhalt waehrend der gesamten Studienzeit gewaehrleistet.

Studentisches Leben spielt sich in Ungarn zum grossen Teil in so genannten Studentenclubs ab, die Tanz- und Sportveranstaltungen, kulturelle Ausfluege, Konzerte und Wettbewerbe organisieren. Wem das zu umtriebig ist, der kann sich dem Badekult in Budapest hingeben. Warme Quellen und Dampfbaeder in alten Gewoelben versprechen Entspannung pur. Auf die Spuren ungarischer Kultur fuehrt die Website hungary.com, die umfangreich ueber Land, Leute und Essgewohnheiten informiert.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) DAAD Kennedyallee 50 53175 Bonn Postfach 200404 53134 Bonn Tel: 0228/8820 Fax: 0228/882444 mailto:postmaster/qdaad.de http://www.daad.de