Wie neueste Umfragen unter cabriofahrenden Germanistinnen (Audi, Alfa, Bafög) ergeben haben, wissen immer mehr junge Frauen immer weniger über das schönste Thema, das die Welt dem Geist geschenkt hat: das Schweigen. Hier denken wir natürlich an das Schweigen der Sirenen und das Schweigen des Trojanischen Pferdes beim Austritt der Krieger. Wir denken mit Papst Paul an das Schweigen des Pilatus und das Schweigen bei Pascal. Wir denken errötend an das Schweigen der Bäckerstochter Barbara beim ersten Kuss von Kaiser Karl V.

Wir denken an das Schweigen Heideggers vor seinem inneren Abgrund. Wir denken an das Schweigen des Mondes im Augenblick seines Betretens. Wir denken an das Schweigen des Herrn Dr. Kohl. Wir denken mit Dank an das mutige Schweigen von Ulrich Wickert in den Tagesthemen, als er den ZDFreifen Kommentar des MDR-Chefdenkers Dr. h. c. Schmolz schweigend in die Tonne trat. Wir denken an das Schweigen der Lämmer. Wir loben das Schweigen von "Szene-Girl" (Bild) Ariane Sommer beim Trockenrubbeln durch Rudolph "Moosi" Mooshammer aus Anlass des "Anbadens" auf Sylt.

Wir schweigen mit Boris Becker über seine Spende an eine bedürftige Frau. Wir schweigen über das Schweigen von Sabrina Setlur bei Wetten, dass ...? über ihre Nacht mit Boris ("Seinen Namen nahm sie nicht in den Mund"). Wir gedenken des verzweifelten Schweigens der Gummibärchen in den Händen von Thomas Gottschalk. Wir beklagen das Schweigen unserer liebsten Renegaten in der FAZ über ihre Vergangenheit, die eine Stille hinterlässt, gegen die Dr. Murkes gesammeltes Schweigen eine Lärmbelästigung war. Wir verurteilen das Schweigen von Alice Schwarzer über den Untergang des Feminismus. Wir schweigen mit Jenny Elvers über ihre Suchanzeige nach einem "Kindermann" für den künftigen Sohn. Wir schweigen über die Tugend, die ihm zu eigen sein muss. Wir schweigen über Bild, die es uns sagt: "Er muss schweigen können! (Bewerbung von Journalisten zwecklos.)" Finis