Bungee-Jumping oder Taebo - wer mit der Zeit gehen will, muss teure Trendsportarten betreiben. Dumm nur, dass solche Freizeitbeschäftigungen oft gefährlich sind oder anstrengend - meistens beides. Für die Mehrheit der risikoaversen Couch-Potatoes kommt deshalb bestenfalls Fun-Sumo-Wrestling infrage. Aber mal ehrlich: Die dafür benötigte Sportkleidung sieht ganz schön albern aus.

Bloß gut, dass es das Internet gibt! Mithilfe eines Computers kann man völlig gefahrlos trendy sein, ohne sich lächerlich zu machen und die eigenen vier Wände zu verlassen. Wir denken da zum Beispiel an das in letzter Zeit in Mode gekommene Power- oder Co-Shopping. Im Fitnessraum der Per-Saldo-Redaktion steht ein neuer Hometrainer, den wir per Mausklick bei Letsbuyit.com erstanden haben. Der Clou: Weil 20 andere Trendsurfer genauso schlau waren und ihre Bestellung ebenfalls bei der virtuellen Rabattbude aufgegeben haben, konnten die Betreiber dieser Website für uns einen Preisnachlass aushandeln.

Doch jetzt hat sich's wohl ausgepowert: Letsbuyit.com hat Konkurs beantragt.

Power-Shopping ist schon wieder out. So ist das eben mit Trendsportarten.

Aber Letsbuyit.com und ihr Großaktionär, die ProSieben AG, weisen uns schon auf die nächste Mode hin: Extreme Loss-Making. Wenn kein Wunder geschieht, können die Fernsehmacher mit ihren Aktien nämlich ihre Büros tapezieren. Das schafft natürlich jeder, wie wir seit letztem Jahr wissen, wenn auch nicht in so großem Stil. Man muss nur ein paar Aktien am Neuen Markt ordern und warten, bis der Kurs zusammenbricht. Aber ist das wirklich cool, modisch, angesagt? Eigentlich sind sie auch ziemlich blöde, diese Trendsportarten.