Da man Vorurteile bekanntlich nicht unbefragt übernehmen, sondern sich selbst erarbeiten soll, dauert es immer ein Weilchen, bis man in einer neuen Gegend herausgefunden hat, hinter welchem Autokennzeichen sich die Rowdys verbergen. In meiner Jugend wurde der Hamburger Raum von den Pinnebergern (PI) tyrannisiert

heute allerdings muss ich den weit überlegenen Terror der Ratzeburger (RZ) eingestehen. Andere Ballungsräume sind konservativer

München zum Beispiel wird seit Jahr und Tag von den Fürstenfeldbruckern (FFB) heimgesucht. Die Starnberger (STA) wären gern ebenso dreist, trauen sich aber nicht. In Frankfurt am Main hält sich hartnäckig ein Ressentiment gegen den Main-Taunus-Kreis (MTK), das aber ganz ungerecht ist

die wahren Halbstarken kommen aus Hanau (HU), und selbst die hart gesottenen Offenbacher fahren lieber rechts ran und verhalten sich still, bis die HU-Gezeichneten vorüber sind. In Berlin (West) dagegen war, mangels Umland, lange unklar, wem die Palme gebühren würde

jetzt wissen wir, dass Potsdam-Mittelmark (PM) der vermutlich lange schon vorbestimmte Sieger aller Klassen ist. Aus dem südlich gelegenen Landkreis Teltow-Fläming (TF) kommen dagegen die geborenen Verlierer

sie fahren nicht nur rechts ran, sie verlassen sogar ihre Automobile, wenn die PM-Rocker im Rückspiegel auftauchen. Selten übrigens sind Großstädter so schneidig

die wahren Schrecken der Meere gehen auf dem Lande um