Wenn du fragen musst, was Jazz ist, wirst du es nie erfahren. Was mag Louis Armstrong damit gemeint haben? Jazz ist kein Rezept, sondern ein Rätsel? Jazz folgt keiner Formel, nur der Fantasie?

Das schreibt man hin und spürt den Widerspruch. Wie ausgeleiert gerade die Standards doch sind! Summertime, Giant Steps, Take Five - Man hat sie schon im Ohr, ohne sie hören. Thema, Improvisation, Thema

selbst die Improvisation folgt standardisierten Mustern. Zu Zeiten von Satchmo mag das noch aufregend gewesen sein. Standards heißt die jüngste CD von Tortoise.

Drei Alben hatte diese Rockband aus Chicago seit 1994 veröffentlicht, das vorletzte trug den schönen Titel Millions Now Living Will Never Die, den man auch auf die Töne beziehen konnte. Denn der Swing ist heute untot. Alles, was schwingt, schwingt nicht mehr aus, sondern auf ewig: als unvergängliche Klanginformation, konserviert auf Bändern, Platten, Compacts und Harddiscs, im Sampler nach Bedarf reanimiert (Warp 126.3816

Vertrieb: Zomba).

Tortoise machte Furore mit einer Musik, die den lebendigen Ton als gespeicherte Oberfläche seiner selbst vorführte. Der vermeintlich originale Klang und seine digital kodierte Gestalt wurden gleichermaßen hörbar

der Hörer fühlte sich, als ob er in jenes von David Hockney gemalte kalifornische Schwimmbecken springen könnte. Das Wasser lockt - und ist doch nur blaue Farbe.