Voraussichtlich im Jahr 2004 bekommt die Europäische Union Zuwachs. Um die Kriterien zu erfüllen, haben sich die osteuropäischen Länder enorm engagiert. Slowenien, das ehemals zu Jugoslawien gehörte, kann bereits ein höheres Bruttoinlandsprodukt je Einwohner vorweisen als Griechenland es hat auch Portugal eingeholt. Allerdings startete der kleine Nachbar von Österreich bereits 1990 mit 69 Prozent der durchschnittlichen EU-Wirtschaftsleistung. Die Polen hingegen, die heute 41 Prozent erreichen, hatten damals nur 31 Prozent des Durchschnitts zu bieten.