Im Welthandel sollte man sich nichts gefallen lassen. Deshalb steht die Per-Saldo-Redaktion voll und ganz hinter dem Radiosender Jovem Pan FM aus SÆo Paulo. Weil die kanadische Regierung kein Rindfleisch mehr aus Brasilien einführen will, haben die DJs von Jovem Pan zum brutalen Gegenschlag ausgeholt: Sie spielen ab sofort keine Musik mehr aus Kanada. Von Stund an marschieren die Samba-Patrioten von Jovem Pan an der Spitze der Antiglobalisierungsbewegung. Auch so viele andere Probleme ließen sich durch geeignete Handelsschranken lösen! Wissen Sie, was die Washingtoner Gruppe Public Citizen (Gegner des freien Welthandels) als Mittel gegen die vielen Verkehrstoten vorschlägt? Lastwagentransporte aus Mexiko sollten verboten werden! Genial, sicher kämpft Public Citizen bald auch gegen die Einfuhr holländischer Tomaten, um den Treibhauseffekt zu stoppen. Doch zurück zur Nachrichtenlage. Auf der Flucht vor den Wurfgeschossen der Antiglobalisierer verschanzt sich die Welthandelsorganisation - die letzte Bastion der Freihändler - bei ihrem nächsten Treffen im straff geführten Sultanat Oman.

Was für ein Trauerspiel: Gegen fliegende Gegenstände hätten auch Handelsschranken geholfen. Wir stützen diese Aussage auf einen Fall in Bridlington (Yorkshire). Die Pensionäre des Küstenstädtchens wurden jahrelang von Eier werfenden Jugendbanden (Sunday Mirror: "überall triefender Dotter") gejagt, bis die Stadt den Handel mit Eiern regulierte: Verkauf nur an Erwachsene. Und siehe da: Es ist Frieden in Bridlington.