Politik

"Körperwelten" Im Berliner Postbahnhof sind derzeit die Körperwelten zu sehen, eine viel diskutierte Neugier- und Gruselshow anatomischer Präparate. Aus christlicher Sicht ist die Schaustellung von Leichen obszön, und mit einem Protestrequiem für die Toten der Ausstellung hatten die Katholiken kürzlich einen selten starken Auftritt in der notorisch religionsfernen Hauptstadt. Inzwischen hat sich die kirchliche Beschäftigung mit den Körperwelten zu einer Art bikonfessionellem Begleitprogramm ausgewachsen, Mein Leib genannt, mit Podiumsdiskussionen, Künstlergesprächen und Handreichungen für den Religionsunterricht. Man hat das öffentliche Interesse erkannt und die Debattenmaschinerie angeworfen. Das Thema "Körper" liegt ja auch in der Luft, wegen der Biotechnologie. Aber der Knalleffekt des Neinsagens, des Nichtmitmachens, des liturgischen Ernstes, der in der renitenten Totenmesse steckte, ist verpufft. Holger Floß Viel hat er für die ZEIT fotografiert. Die Bildserie Die graue Revolution, veröffentlicht im gleichnamigen ZEIT-Dossier über den demografischen Wandel und Aspekte des Alterns, wurde 1994 mit dem Preis Sozialfotografie ausgezeichnet. Holger Floß, geboren 1958 in Wolfsburg, ausgebildet an der Bielefelder Hochschule für Gestaltung, war als Fotoreporter (mit deutlicher Vorliebe fürs klassische Schwarzweiß) ein Meister der stillen Beobachtung. Kein atemloser Schnappschütze, sondern ein sanfter Erzähler, Menschenkenner. Immer wieder hat er Blicke fotografiert, Gesten: Bilder ganz ohne Effekt, aber voller versteckter Spannung. Floß' Arbeiten, die in zahlreichen Zeitungen und Magazinen des In- und Auslandes erschienen sind, verzichten auf jede Inszenierung und schärfen doch - beiläufig, kühl, mit Sinn für das Rätselhafte und Absurde des absolut Gewöhnlichen - den Blick auf das alltägliche Welttheater, das uns umgibt. Am 25. Februar ist Holger Floß, noch nicht 43 Jahre alt, in Berlin gestorben.

Herzblut

Die Grünen wählen sich eine Parteivorsitzende, für die Politik Gefühlssache ist. Sie gilt als Linke, will aber integrieren

Frühling der Desperados

Die Guerilleros der Kosovo-Albaner sind nicht besser als Milosevics Soldatesk

Genosse der Geschosse

Amerika will einen Raketenschirm bauen - und Europa mit darunter nehmen. Höchste Zeit für ein paar Fragen aus Berlin

Die Barbarei von Bamian

Bilderstürmerei war in der Geschichte meist das Werk von Regierenden und Ideologen - nicht des Pöbels

Gejagte werden zu Kopfjägern

Borneos Ureinwohner kämpfen mit Mitteln der Vorfahren gegen zentralstaatlich organisierten Landraub

Insel der Katastrophen

Die Lehren der Eisernen Lady haben ausgedient. Jetzt merkt es auch Tony Blair

+ Weitere Artikel anzeigen

Dossier

+ Weitere Artikel anzeigen

Wirtschaft

Kapitalisten im Blaumann

Die Verwalter riesiger Pensionsfonds werden Milliarden in Aktien anlegen. Die Gewerkschaften wollen mitentscheiden. Ihr Dilemma: Damit die Rente der Arbeitnehmer wächst, müssen sie auf steigende Kurse spekulieren

Europas neue Liebe

Brüssel entdeckt den Charme der betrieblichen Altersvorsorge

"Das belastet den Kurs"

Analysten und die Aktionärsgruppe Cobra setzen die Commerzbank unter Druck. Vorstandschef Martin Kohlhaussen im ZEIT-Gespräch

Graue Zellen kneten

Lernen ältere Mitarbeiter noch dazu? Die Erfahrung in den Betrieben zeigt: Weiterbildung lohnt sich

Fit bis zur Rente

Erst schob man die Älteren ab, jetzt werden sie gefeiert

Elastisch wie Bambus

Trotz Reformstau und Finanzierungsproblemen rollt in Südkorea eine Gründerwelle

Eigenwillige Japaner

DaimlerChrysler muss Mitsubishi sanieren. Einfühlungsvermögen ist gefragt - eine Qualität, die Konzernchef Jürgen Schrempp in Fernost bislang vermissen ließ

Bauern zu Gärtnern

Brüssel und Berlin basteln unkoordiniert an der Abkehr von der alten Hochleistungslandwirtschaft

Profit auf die feine Art

Alte Meister statt Neuer Markt: Immer mehr Banken verdienen an der Beratung beim Kunstkauf

Bleiben Sie oben!

Neun Regeln für Manager, die ihre Karriere nicht den Launen der Medien unterwerfen wollen

Eine Prise Anarchie

Napster ist Geschichte. Aber die Idee von Tauschbörsen im Netz hat Zukunft. Eilig entwickeln Start-ups und Konzerne Software für den neuen Markt

+ Weitere Artikel anzeigen

Wissen

Im Express zum Abitur

Deutsche Schulpolitiker wollen den begabten Nachwuchs künftig stärker fördern

"Das ist ein Traum, ein Albtraum"

Der britische Klonforscher Ian Wilmut, Vater von Dolly, hofft auf die Forschung an Embryonen und warnt vor dem geklonten Menschen

"Baut Dämme auf!"

Der jüngste Weltklimareport liegt vor: Es wird wärmer, die Meeresspiegel steigen. Was ist zu tun? Ein Gespräch mit dem Hamburger Klimaforscher Guy Brasseur

Die Gagkiller von ProSieben

Im Internet häuft sich die Kritik an der deutschen Übersetzung der US-Kultserie "Die Simpsons"

Standbild

M.A.S.H. veranschaulicht auch nach 25 Jahren lehrbuchmäßig die Grundkriterien einer erfolgreichen US-Serie: Pathos, Witz und eine schön billige Dekoration - jeden Tag auf TM3

Wo Medien noch zählen

In Florida prüfen Journalisten erneut die Wahlzettel der Präsidentschaftswahl. Es bleibt spannend

+ Weitere Artikel anzeigen

Feuilleton

Mythos der Marke

Die Autoindustrie verkauft keine Autos, sondern religiöse Offenbarungen. Notizen zum Weltbild der Werbung

Tod auf dem Trimmpfad

Oliver Hirschbiegels Film "Das Experiment" stellt ein berühmtes Planspiel nach

Volltreffer mit der Abrissbirne

Viel Verdi mit Goldrand zum 100. Todesjahr. Allein Peter Konwitschny erweckt den Totgefeierten noch einmal brachial zum Leben

Keine Kulissen, bitte!

Der Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin über das neue Kanzleramt, das Berliner Schloss und andere Nationalsymbole

Mali in München

Erstmals im großen Überblick: Afrikas Aufbruch der Künste - zu sehen in der Villa Stuck

+ Weitere Artikel anzeigen

Chancen

Wickeln an der Uni

Frauen, die zwischen Vorlesung und Seminararbeit Kinder großziehen, müssen gut organisiert sein und ums Geld kämpfen

+ Weitere Artikel anzeigen