Unter den bemerkenswerten Nachrichten gehört Michael Schumachers Formel-eins-Triumph in Malaysia zu jenen, die unser Denken über den Tag hinaus beschäftigen werden. Denn Schumacher, von einem italienischen Kraftfahrzeug beschleunigt, verdankt den Sieg nicht nur seinem Geschick, sondern einer technischen Entscheidung in objektiv unentscheidbarer Lage. Mitten im Boxenchaos ließ er Pneus montieren, die weder Trocken- noch Regenreifen waren, sondern sowohl Regen- als auch Trockenreifen und doch, rein wesensmäßig betrachtet, keines von beiden.

Diesen Reifentyp nennt der Fachmann "Intermediates". Er kommt auf ambivalenten Rennstrecken zum Einsatz, die ebenfalls weder trocken noch nass sind, ohne dass man sie deswegen als halb nass oder gar als halb trocken bezeichnen könnte. Es sind Strecken, auf denen es mal regnet, mal die Sonne scheint. Bei Licht betrachtet, hat Schumacher auf die faktische Unentscheidbarkeit einer Weder-noch-Situation mit einer klaren Sowohl-als-auch-Maßnahme geantwortet. Oder um Betriebswirtschaftlern verständlich zu bleiben: Mithilfe einer diskreten Variablen, der Intermediates, hat er der zweiwertigen Logik ein Schnippchen geschlagen.

Man muss kein Philosoph sein, um in Schumachers Paradox das logische Hauptproblem unserer Gegenwart zu erkennen: das Nicht-handeln-Können unserer Politiker angesichts eindeutig unentscheidbarer Situationen. Dazu zählen alle Probleme, die das gefürchtete Merkmal des "Weder-noch" aufweisen. Weder sind alle deutschen Kühe wahnsinnig, noch ist dies vernünftigerweise auszuschließen. Weder ist die Biotechnologie ein Segen noch des Teufels. Weder ist die globale Erderwärmung vollständig hausgemacht noch ein harmloser Natureffekt. Weder existiert der klassische Nationalstaat, noch löst er sich vollständig in ein supranationales Geschehen auf. Weder wartet Deutschlands Osten auf einen Jörg Haider, noch ...

Auf Unentscheidbarkeit reagiert ein Politiker nicht mit perspektivischer Urteilskraft, sondern mit symbolischem Handeln. Ist die Lage ambivalent, beschwört er die Eindeutigkeit des flammenden Zeichens: die Massenverbrennung toter Kühe und die Massendesinfektion unschuldiger Touristenautos. Wird die nationale Identität zweideutig, träumt er von der Reinheit der deutschen Sprache. Extreme Unübersichtlichkeit beseitigt er mit extremer Leitkultur. "Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein."

Je zweischneidiger die Zeiten, desto wichtiger die Autorennen. Sie beweisen uns, dass es auch im Unentscheidbaren, im Clair-obscur, Entscheidungen gibt, sogar richtige. Im politischen Leben aber geht das Rennen weiter, oder, wie ein Michael Schumacher sagt: Die "Wolkenlage bleibt unberechenbar". Ganz entschieden.