Die Bundesregierung will großen Pensionsfonds, die infolge der Rentenreform an Bedeutung gewinnen werden, nun doch keine Vorschriften machen, wie sie ihre Mittel anlegen. Urspünglich wollte der Gesetzgeber Quoten festlegen, wonach beispielsweise maximal 30 Prozent des Geldes in Aktien investiert werden dürften - davon ist das Finanzministerium jetzt wieder abgerückt. Nun sollen die Fondsmanager frei entscheiden dürfen, nur das Versicherungsaufsichtsamt kontrolliert die Anlagestrategien.