Erst kürzlich sorgten in Amerika wieder einige Konkurse für Schlagzeilen.

Prominente Fälle waren das kalifornische Unternehmen Pacific Gas & Electric (PG&E) und der Konzern WR Grace. Beide beantragten die Umstrukturierung nach der amerikanischen Vergleichsordnung Chapter 11. Diese besondere Verfahrensform ermöglicht den betroffenen Unternehmen, das Gericht zum Schutz vor unruhigen Gläubigern für die Dauer der Sanierung der Unternehmensfinanzen anzurufen.

Häufig ist das Chapter-11-Verfahren die einzige Chance, mit der ein konkursbedrohtes Unternehmen seine Geschäfte fortführen und Arbeitsplätze retten kann. Mit einem solchen Antrag verschafft der Konkursrichter dem Unternehmen einen Zahlungsaufschub für den Versuch einer Umstrukturierung.

Das bedeutet Zeit für den Verkauf von Liegenschaften, Kostenreduzierung und - sofern möglich - Preissteigerungen. Continental Airlines, Macy's und Toys 'R' Us sind prominente Beispiele für umstrukturierte Unternehmen, die sich auf diese Weise aus einer Konkurslage befreien konnten.

PG&E und WR Grace hatten unterschiedliche Gründe für ihren Antrag. Die Kalifornier wurden Opfer eines sehr volatilen Strommarktes und einer misslungenen Deregulierungspolitik. WR Grace traf eine Flut von Schadenersatzklagen für Asbestfolgeschäden aus Zeiten, in denen das Unternehmen diese Chemikalie vor Feuer schützenden Produkten hinzufügte (damals war noch nicht bekannt, wie gefährlich Asbest ist). 1973 wurde dann das Produktionsverfahren gestoppt.

Mit dem Antrag auf Konkursverfahren nach Chapter 11 werden alle Klagen erst einmal auf Eis gelegt. Die beiden angeschlagenen Privatfirmen nutzten das Konkursverfahren also als Überlebensstrategie nach einem Frontalcrash mit der Schwerfälligkeit öffentlicher Politikprogramme.

Die ersten Marktreaktionen auf die beiden Konkursanträge waren erstaunlich zurückhaltend. Aufgeregt hatten sich dagegen Behörden, Verbraucherschützer und Medien. Kritiker behaupten, die Unternehmenschefs hätten die Anträge bloß eingereicht, um ihre Haut zu retten - oder, im Fall von PG&E, den Gesetzgeber mithilfe des Konkursrichters irgendwie zu saftigen Strompreiserhöhungen zu bewegen.