Schmid: Es ist damit zu rechnen, dass die Kosten bei den Versicherungen dann steigen werden. Zwei bis drei Großschadensfälle pro Jahr mit Großraumflugzeugen von jetzt 300 bis 400, künftig sogar 500 bis 600 Passagieren, bringen auch dem Versicherungsmarkt Probleme. Und die Airlines werden dann mit Sicherheit versuchen, die höheren Prämien an den Fluggast weiterzugeben.

Zeit: Bekommen wir dann auch in Europa amerikanische Verhältnisse, also etwa Millionenbeträge an Schmerzensgeld selbst für kleinere Verletzungen?

Schmid: Das sehe ich derzeit nicht. Aber auf längere Sicht kann es durchaus zu einer Amerikanisierung des Anspruchsdenkens auch außerhalb der USA kommen.

INTERVIEW: MATTHIAS RUCH