Für die angekündigten Massenentlassungen bei Motorola, Ericsson und Philips zeigt der japanische Konkurrent Matsushita (Panasonic, JVC) wenig Verständnis. Der für das internationale Geschäft Verantwortliche Yukio Shohtoku will sich "nicht an diesem Trend beteiligen", bloß um vor der Rezession die "Kapitalmärkte bei Laune zu halten" - zumindest nicht in der "näheren Zukunft". Und das, obwohl auch Matsushita mehr in China und Osteuropa produzieren will. Sein Rat an deutsche Chefs in ähnlicher Lage: Locker bleiben. Panik-Entlassungen seien "inkompatibel mit dem, was ich immer für traditionelle deutsche Unternehmenswerte gehalten habe".