Biedenkopf: Guten Morgen.

Capellan: Herr Biedenkopf, "Biedenkopf sieht sich als Opfer einer Kampagne des Kanzlers". So titelt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" heute Morgen. Ist das korrekt?

Biedenkopf: Es kann ja sein, dass die "FAZ" so titelt, aber das bedeutet nicht, dass der Biedenkopf sich so sieht.

Capellan: Wie sehen Sie sich denn?

Biedenkopf: Ich sehe mich als Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, als CDU-Mann und als jemand, der eine gute Politik unterstützt und eine schlechte bekämpft.

Capellan: Also nicht als Opfer einer Kampagne?

Biedenkopf: Ich bin doch kein Opfer einer Kampagne, natürlich nicht!