Märchenfilme dürfen alles. Das macht ihren Reiz aus, aber auch ihre Tücke.

Denn wenn die Gesetze nicht mehr gelten, nach denen wir Menschlein unseren Weg suchen, ihn verfehlen und ins Verderben stolpern, ist bald alles zu einfach und die Spannung raus. Es sei denn, das wundertätige Wesen aus einer höheren Sphäre, das entsandt ward, um den Helden zu retten, ist genauso ein fehlbarer Tropf wie der irrende Erdling. Dann geht's erst richtig los. Denn jetzt darf der Zuschauer doppelt bangen: dass der Normalheld sich aus der Patsche windet und der verschusselte Schutzengel gleich mit.

Von dieser Idee lebt das Fernsehspiel Himmlische Helden. Der Kleinkriminelle Bugsy, eben aus dem Knast entlassen und ernsthaft um Ehrbarkeit bemüht, damit er seinen Sohn aus dem Heim zu sich holen kann, scheint dem Himmel einen Rettungsversuch wert. Ehrbarkeit ist teuer, und damit Bugsy sie sich leisten kann, muss er schnell noch ein Ding drehen. Da tritt ihm jemand in den Weg, der behauptet, ein Engel zu sein. Bugsy jagt ihn weg, er kommt wieder. Jetzt haut Bugsy zu und überzeugt sich beim ins Leere gehenden Schlag von der Immaterialität des Fremden. Der ist sogar unsichtbar, nur Bugsy, für den er eingeteilt ist, nimmt ihn wahr. Die beiden werden ein Team. Die Seelenrettung tritt in den Hintergrund. Ein gemeinsamer Coup, der aufgrund der Allwissenheit des Überirdischen - Safekombinationen liest der durch Schädeldecken und Tresorwände hindurch - problemlos erscheint, wird geplant.

Zumal sich auch im Engel irdische Wünsche regen.

Aber da sind ja noch Bugsys Kumpane von früher, außerdem braucht er eine Frau, denn nur so ist die Ehrbarkeit glaubhaft und das Sorgerecht in Reichweite. Doch die Dinge nehmen ihren Lauf: Bugsy wird schrecklich verprügelt, seine Braut läuft ihm davon, und sein Kind macht große traurige Augen, während der Engel um ein Haar seine Akkreditierung am Thron Gottes verspielt.

Der Film Himmlische Helden ist ein quirliges, freches, artistisches, komödiantisches Stück Fernsehen

er spielt mit allen Genres: mit dem Actionkino, dem Roadmovie, der Liebeskomödie. Ein Krimi ist er auch noch und schließlich und vor allem ein Märchenfilm. Dass das alles zusammengeht, ist das eigentliche Wunder bei den Himmlischen Helden. Und vielleicht das Werk des ansonsten pflichtvergessenen und trotteligen, aber doch sehr sympathischen Engels, der, ganz wie Bugsy, vom Himmel seine letzte Chance erhält, zu beweisen, dass er auch Gutes tun kann.