Meine Tochter (7) und ich dachten, die Banken würden sich um gehortete Münzen reißen. Ein kleiner Feldversuch ergab: in allen Filialen genervte Mitarbeiter. Was passiert jetzt mit unserem ausländischem Geldsack? Wir haben dem Sammeltrieb gefrönt und Unmengen an Kleingeld aus allen europäischen Ländern mitgebracht. Die Banken nehmen dieses Geld nicht an. Freya Conesa

Obwohl man den Deutschen nachsagt, ein reiselustiges Volk zu sein, dürfte diese Aufgabe kaum zu schaffen sein: bis zur Euro-Umstellung in alle Länder zu fahren und dort die gesammelten Münzen in Scheine zu tauschen oder auszugeben. Anders nämlich wird man die Geldstücke nicht los. Französische Centimes oder österreichische Groschen sammeln die deutschen Banken und Sparkassen nicht ein. Der Grund: Für Münzen ist kein Platz im Tresorraum - ausländische Scheine sind leichter und lassen sich dort platzsparender lagern. Eifrige Sammler sollten daher gut überlegen, wohin dieses Jahr der Urlaub geht. Vielleicht nach Südtirol statt nach Südafrika? Oder man spendet die Münzen einer wohltätigen Organisation. Sammelboxen stehen jetzt überall. Auch in den Filialen der Banken.

Haben Sie auch eine Frage zum Euro?
Beteiligen Sie sich an unserer Debatte!
Oder schicken Sie uns eine Email:
euro@zeit.de