Verirrt in Lissabon. Wir fanden eine Polizeistation und baten dort mittels Zeichensprache sowie Penglisch um eine Wegbeschreibung. Für die freundlichen Beamten kein Problem: Sie warfen sich extra zu diesem Zweck in ihren Streifenwagen und lotsten uns durch die Stadt zu unserem gewünschten Ziel.

HELMUT TODTENHAUPT Bausachverständiger, Berlin

Wenn ich in den hohen Norden komme, führt mich mein Weg immer wieder in das schöne, kleine, ruhige Hamburger Hotel Außen-Alster in der Schmilinskystraße, einer Seitenstraße an der Außenalster, nur wenige Gehminuten von der Kunstmeile entfernt. Ein Haus ganz in Weiß, modern, aber trotzdem gemütlich: im Winter ein Kaminfeuer an der Bar, im Sommer eine Frühstücksterrasse im grünen Garten. Wer individuellen Service, überschaubare Größe (51 Betten) und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis schätzt, sollte sich diese Oase im Großstadtdschungel einmal ansehen.

STEFAN TISCHLER Fachbuchlektor, München

Mit der doppelstöckigen Tram über Hong Kong Island nach Kennedy Town fahren.

Von der oberen Etage aus erlebten wir die Stadt aus einem völlig neuen Blickwinkel: die imposanten Türme in Central, die engen, typisch chinesischen Straßen in Sheung Wan und die besondere Atmosphäre in Kennedy Town. Die letzte Station der Tram im Westen der Islandside liegt in einer anderen Welt: kleine Straßenmärkte, duftende Gewürzläden, und in der Großmarkthalle entfaltet sich die Farben- und Geruchswelt Ostasiens.

MISCHA SENF