Dabei ist das interdisziplinäre Institut nicht nur ein elfenbeinener 'Think Tank' - neben wissenschaftlicher Forschung widmen sich die Mitarbeiter auch der Beratung und dem Wissenschaftstransfer. Die konkreten Beratungsangebote umfassen
- Gesundheitsberichtserstattung
- Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz
- Organisationsberatung
- Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit
Mit diesen Offerten richtet sich das sfs sowohl an Unternehmen der Privatwirtschaft, als auch an öffentliche und Non-Profit-Einrichtungen.

Unter dem Punkt Transfer findet man auf dem übersichtlich gestalteten Webserver eine Vielzahl von Veröffentlichungen, Links und Download-Möglichkeiten. Spannend: Unter dem Punkt "Internetforen" liegt eine verlinkte Liste von Projektpartnern, die mit dem Institut zusammengearbeitet haben.

Neu ist die seit diesem Frühjahr im Lit-Verlag erscheinende Zeitschrift "Journal Arbeit". Deren erste Nummer setzt sich auf 48 Seiten mit den Bereichen "Arbeiten im Jahre 2010", "Zukunftsmodelle", "Zukunft europäischer Arbeit" und "Arbeitswirklichkeit" auseinander. Dabei geht zum Beispiel um Scheinselbständigkeit, um den Überstundenrekord in Unternehmen und um das so genannte 'Bürgergeld'. Durch das ganze Heft zieht sich die Perspektive der Zukunft der Arbeit. Und oft genug wird der Blick über den deutschen Tellerrand ins europäische Ausland geworfen.

Die Kosten für ein Jahresabonnement liegen bei 10 DM (für zwei Ausgaben). Einrichtungen können ein kostenloses Abonnement bestellen. Schließlich kann man sich das Heft auch aus dem Netz herunterladen (PDF-Datei).

Sozialforschungsstelle Dortmund
Evinger Platz 17
44339 Dortmund
Telefon: 0231/8596-0
Fax 0231/8596-100
mailto:sfs@sfs-dortmund.de
http://www.sfs-dortmund.de/

Übersicht über die Forschungsbereiche
http://www.sfs-dortmund.de/Forschung/forschung.html

Übersicht der Veröffentlichungen
http://www.sfs-dortmund.de/Transfer/Veroffent/veroffent.html