die zeit: Vor zwei Jahren wurden Sie Kapellmeister und Assistent von Daniel Barenboim an der Staatsoper Unter den Linden. In wenigen Monaten übernehmen Sie als jüngster jemals engagierter Generalmusikdirektor das Opernhaus Graz.

Was muss man machen, um mit 26 Jahren so weit oben zu stehen?

Philippe Jordan: Viel arbeiten und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.

zeit: Klingt einfach.

Jordan: Als ich mit 21 Jahren in Ulm Kapellmeister wurde, dirigierte ich 40 bis 50 Vorstellungen pro Spielzeit. So konnte ich mich ausprobieren. Nicht jedes Haus räumt jungen Leuten solche Chancen ein, Ulm war für mich perfekt.

zeit: Und der Sprung Ulm-Berlin danach ein Kinderspiel?

Jordan: Bestimmt nicht. Die Anforderungen in Berlin sind enorm. Die erste Zeit dachte ich: Schaffe ich das überhaupt? Aber die offene Atmosphäre hier und die gute Zusammenarbeit mit Daniel Barenboim haben mir sehr geholfen.