Wie kann ich mein altes Bargeld in Euro tauschen, wenn ich mich während der gesamten Umtauschfrist außerhalb Europas aufhalte - zum Beispiel in Japan?

Elmar Weinmayer

Die Frist läuft vom 2. Januar bis zum 28. Februar des kommenden Jahres. Sie gilt für den Umtausch bei Banken und Sparkassen. Wer - zum Beispiel wegen eines längeren Auslandsaufenthaltes - zu spät kommt, ist dennoch sein Geld nicht los. Nach diesem Datum wechseln die Deutsche Bundesbank und die Landeszentralbanken alte D-Mark-Bestände in Euro. Der Tausch ist gebührenfrei und ohne zeitliche Begrenzung zu dem bereits feststehenden Umrechnungskurs möglich (ein Euro entspricht 1,95583 DM). Nachteil: Die nächste Landeszentralbank liegt nicht unbedingt um die Ecke.

Banken außerhalb des Euro-Raums werden D-Mark nicht in Euro tauschen. Wer sich dennoch in fernen Ländern von seinem alten Bargeld trennen will, kann es vor dem Jahresende in die dortige Landeswährung wechseln - beispielsweise in Yen. Sobald der Euro erst das alleinige gesetzliche Zahlungsmittel ist, kann man den Yen dann bei japanischen Banken erneut tauschen - in Euro. Das ist möglicherweise etwas bequemer als der Weg zur Landeszentralbank, wegen der Tauschgebühr aber teurer und wegen der Wechselkursschwankungen riskanter.