Die Zeit: Gibt es wirklich Touristen, die im Urlaub ihre Punkte besuchen wollen?

Angela Bartholmae: O ja. Seit sechs Jahren machen wir im Sommer alle 14 Tage eine Führung durch diese Festung, deren Zugang ja sonst unmöglich ist. Im Schnitt nehmen 20 bis 25 Gäste teil, zwei Drittel davon Urlauber.

Zeit: Was können Sie den potenziellen Verkehrssündern bieten außer einem Blick auf viele Computer?

Bartholmae: Zuerst halte ich einen einstündigen Vortrag über Aufgaben und Aufbau des Kraftfahrt-Bundesamtes. Unsere Besucher vermuten meist gar nicht, dass man hier ja auch das Führerschein- und Fahrzeugregister findet. Danach folgt die eigentliche Führung. Und dann dürfen sie endlich ihre Punkte besuchen.

Zeit: Ein erhebender Moment?

Bartholmae: Magisch! Es sind eindeutig die Punkte, worauf sie sensibilisiert sind. Sie werden übrigens mehr gefürchtet als Geldbußen. Punkte schleppt man schließlich zwei oder fünf Jahre vor sich her.

Zeit: Wie reagieren die Gäste auf die Begegnung mit ihren Punkten?