Auf en Hund gekommen ist David Hockney bereits 1957, lange bevor er berühmt wurde. Damals malte der 20-jährige Brite sein erstes Hundeporträt und bewies Eigensinn: Wenn alle Welt den großen Wurf erwartet, übe dich in Bescheidenheit. Doch wenn niemand darauf gefasst ist, verblüffe mit mindestens zehn Swimmingpool-Bildern, die dann stilbildend werden für eine ganze Kunstepoche. David Hockney war schon immer etwas schneller als das Publikum mit seinen schwerfälligen Erwartungen. So kehrte er in den Neunzigern überraschend zu einem alten Sujet zurück und porträtierte exzessiv seine beiden Dackel Stanley und Boodgie. Unverhofft kommt oft.

David Hockney:Exciting times are ahead Eine Retrospektive (bis 23. September in der Bonner Kunsthalle), Katalog: Kunst- und Ausstellungshalle der BRD; Bonn 2001; 291 S., 49,- DM