Herr Göttke hat dankenswerterweise gleich eine Kopie aus dem erwähnten Buch mitgeschickt. Und tatsächlich kann man zum Beispiel eindeutig feststellen: Ein quer gestreiftes Quadrat sieht schlanker aus als ein längs gestreiftes. Auch wirkt ein Stapel von Münzen, der genauso hoch wie breit ist, optisch höher.

Anders ist es aber bei perspektivischen Streifen: Ein Flur, in dem die Dielen längs verlaufen, sieht schmaler und länger aus als einer mit quer liegenden Bodenbrettern. So eindeutig ist die Wirkung von Streifen also nicht.

Und wie ist es nun bei der Kleidung? Machen die Querstreifen am Leib dick? "Stimmt nicht", sagt Elke Drengwitz vom Fachbereich Modedesign der Fachhochschule Hamburg. Sie habe mit ihren Studenten schon die seltsamsten Dinge erlebt - etwa, dass eine gestreifte Bluse mal so und mal so wirke, je nach der Farbe der Streifen. Und auch die Streifenbreite und der Schnitt des Kleidungsstücks würden die optische Wirkung beeinflussen. Eine allgemeine Regel aufzustellen sei in der Mode unmöglich. Christoph Drösser

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio