Vom Literarischen Colloquium Berlin e.V. (LCB) gibt es ein Übersetzungs-Förderungsprogramm für Belletristik aus den Ländern Mittel- und Osteuropas. Die Mittel stammen vom Auswärtigen Amt und von der Senatsverwaltung Berlins. Zweimal jährlich entscheidet eine Jury über die Vergabe der Fördermittel. Der Einsendeschluss für Anträge ist jeweils der 15. März und der 15. September. Anträge stellen können Übersetzer und Verlage aus Deutschland. Voraussetzung: Das zu fördernde Buch darf noch nicht im Druck sein. Die Förderungshöhe beträgt 50% bis 90% der Übersetzungskosten.

Neben der Beteiligung am genannten Förderprogramm vergibt die Senatsverwaltung Berlin Arbeitsstipendien an Berliner Übersetzer. Gefördert werden literarische Übersetzungen ins Deutsche. Die Förderungsdauer beträgt ein bis drei Monate, die mit jeweils 2000 DM unterstützt werden. Voraussetzung für die Bewerbung ist der Nachweis beruflicher Erfahrung und ein Wohnsitz in Berlin. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September.

Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel. 030 / 80 49 08 56
Fax 030 / 80 49 08 57
http://www.lcb.de/
Bewerbungsschluß jeweils 31. März und 30. September

Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur
Referat Kunst- und KünstlerInnenförderung
Fachbereich Literatur
Brunnenstraße 188-190
10119 Berlin
Tel. 030 / 90 22 85 35.
Ende der Bewerbungsfrist ist der 30.09.