Allen Unkenrufen zum Trotz gibt es im Verlagshaus Milchstrasse doch noch Jobs mit sicheren Zukunftsaussichten: den des Büroboten beispielsweise. Vergangene Woche durfte er durch Hamburg fahren und den freigestellten Net-Business-Redakteuren ihre Kündigungen persönlich überreichen, rechtzeitig vor dem Stichtag am 17. August. Die bis dahin als soziales Gimmick angebotenen Massagen werden hingegen aus ebenso sozialen Gründen gestrichen: Mit den bislang dafür bereitgestellten Mitteln werden nun die Net-Business-Volontäre, die das Haupthaus übernommen hat, bezahlt. Als Erstes haben sie vermutlich gelernt, warum die Milchstraßen-Toiletten gleich über drei Bedienungsknöpfe verfügen: Radio, Fernsehen, Spülung.

Übernehmen sie? Übernehmen sie nicht? Offiziell wird es selbstverständlich nicht spannend in der Frage, ob denn RTL nun beim Nachrichtensender n-tv einsteigt. Inoffiziell freut man sich allerdings bereits über Synergieeffekte: Falls RTL die CNN-Anteile übernimmt, könne man beispielsweise beim technischen Aufwand einsparen, sprich: Ein Kamerateam produziert für zwei Sender. "Die Gesellschafter müssen und wollen sich momentan untereinander verständigen, ob und in welcher Form Anteile ausgetauscht werden." Das jedenfalls sagt n-tv-Sprecher Thomas Schulz und betont, dass n-tv selbst bei diesen Rochaden nichts mitzureden habe.

Amerikanische Männer haben die flinkeren Finger. Sie wechseln die TV-Kanäle rund doppelt so häufig wie Frauen. Der Kabelnetzanbieter AT&T Broadband hat 700 Probanden auf ihre Zapping-Gewohnheiten hin untersucht. Schlussfolgerung: Männer klicken sich immer weiter durch die Kanäle, getreu dem Motto "Es kann nur besser werden". Womit die couch potato in Gold eindeutig an die Herren geht.

(offline@zeit.de)