Fußball-Deutschland trägt Trauer. Der FC Carl Zeiss Jena, der uneinholbare Champion der ewigen DDR-Tabelle, der Meister von 1963, 1968 und 1970, der Europapokal-Finalist 1981, ist in die 4. Liga abgestiegen. Die ZEIT bleibt treu. Alle 14 Tage: Der Jena-Report von unserem Carl-Zeiss-Korrespondenten

Urlaub in Bastia, an Korsikas Ostgestade. Hier hat der FC Carl Zeiss Jena 1978 im Europapokal-Viertelfinale einen unvergesslichen Auftritt hingelegt.

Der blutjunge Jürgen Raab köpfte zwei Tore. Die Korsen schäumten.

Wohl nur Jürgens Beheimatung im sozialistischen Lager rettete ihn vor der Vendetta, der korsischen Klappmesser-Justiz, aber die Boule-Spieler am Hafen und die alten Pastis-Trinker im Café Du Centre raunen immer noch glutäugig von Le Raab. Aus purem Selbstschutz erlaubte Jena damals dem SEC Bastia sieben Treffer. Jetzt zog der Carl-Zeiss-Reporter nach dem 5 : 0 gegen Braunsbedra als Nordost-Oberliga-Spitzenreiter in Bastia ein. Und dann scholl aus der Heimat die Kunde von Jenas glücklichem 1 : 0 beim Halleschen FC Chemie. Torschütze: die Ostlegende Olaf Holetschek. Darauf Pietra, das Kastanienbier! Bastia: ein Zeiss-Trauma zerstob im tyrrhenischen Wind.