Des Menschen Wunsch und Wille zu verehren ist die liebenswürdigste der Gaben, die ihm von der Schöpfung geschenkt worden sind. Sie erfüllt sich auch in den Gemeinden, die sich Abend für Abend um unsere Dichter zum Ritual der Lesung versammeln. Manche der begeisterten Seelen trachten danach, ihre Bewunderung in einer Vereinigung der Gleichgesinnten zu verbinden. Kürschners Literatur-Lexikon verzeichnet 123 Gesellschaften, die sich der Feier von Werk und Leben eines Autors widmen

183 sind es - nach Auskunft des Guide Nicaise des Associations d'Amis d'Auteurs - bei unseren französischen Nachbarn. Wir allerdings können in der Regel mit den dickeren Mitgliederzahlen prunken. Die Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft zum Beispiel erfreut sich einer Garde von 1630 registrierten Verehrern - fast so viele wie Karl May mit 1700 Enthusiasten. Unsere Sartre-Gesellschaft zum anderen nennt bloß dürftige 20 Namen

doch auch die Groupe d'Études Sartriennes in Paris präsentiert sich mit 80 adhérents eher bescheiden - während der ewige Konkurrent Albert Camus 330 hingegebene Geister um sich sammelt. Neben Sartre wurde bei uns nur den unleugbar Nichtdeutschen Dante, Puschkin, Sokrates, Shakespeare, Stendhal und Timmermans die Ehre eigener Vereine zuteil - aber auch Romain Rolland, den keine französische Vereinigung auf den Schild hob. Der talentierte Kollaborateur Robert Brasileach aber, den General de Gaulle 1945 füsilieren ließ, zählt eine Gefolgschaft von 600 Seelen. Seine association ist freilich in der Schweiz registriert, während die des Faschokameraden Drieu La Rochelle ihr Bulletin in Belgien publiziert. Bei uns: kein Kolbenheyer, kein Hans Grimm. Insgesamt verzeichnet Frankreich 18 Autoren fremder Sprache, darunter zwei deutscher Zunge: Ernst Jünger (das versteht sich) und Stefan Zweig (zehn Unverdrossene). Ehrenvorsitzender der Amis de Léon Tolstoi ist Expräsident Valéry Giscard d'Estaing. Und wen ehrt Johannes Rau? Wen Roman Herzog? Noch eines haben uns die Nachbarn voraus: Sie würdigen vier Schreiber, die in Fleisch und Blut unter uns weilen, mit eigenen Gesellschaften, darunter Michel Houellebecq (102 Gefolgsleute) und Gabriel Matzneff, dessen literarische Spezialität seine Adoration der "fruits verts" mit oder ohne Zöpfe ist. Die präsidierenden Damen seines Vereins locken mit zwei Begegnungen pro Jahr mit dem leibhaftigen Dichter.