Wie wunderbar, dass zum Beispiel Marlene Streeruwitzens Majakowskiring nicht nur die Neugierde seiner Leser gereizt, sondern auch ihr Schönheitsbedürfnis erfüllt hat, und dass dies der Autorin wie ihrem Verlag (und seinem Buchkünstler) bescheinigt worden ist. Ihr Buch kam mit etwa fünfzig anderen in den Orden der "schönsten deutschen Bücher 2000". Der lobenswerte Brauch wird nun mit der Suche nach den fünfzig schönsten Büchern dieses Jahres fortgesetzt. Zu dem Wettbewerb, bei dem eine unabhängige Jury die Qualität in Bild, Satz, Druck und Einband prüfen und auch ein Auge für Buchkonzeption und -gestaltung haben wird, können alle Verlage, die ihren Hauptsitz in Deutschland haben, Bücher einreichen. Über die zehn Buch-Kategorien und alles andere informiert die Stiftung Buchkunst in der Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main, Telefon 069/1525-1801 (Fax -1805). Man erfährt es auch per E-Mail: buchkunst@dbf.ddb.de, oder unter www.stiftung-buchkunst.de. Junge Talente bekommen übrigens eine Extrachance mit einem Förderpreis (dreimal 2000 Mark).