SACHBUCH

Achile Bonita Oliva:Ideologie des Verräters - Manieristische Kunst. aus dem Italienischen von Heinz-Georg Held; Dumont, Köln 2001; 263 S., 69,90 DM

Achile Bonita Oliva - seit gut 30 Jahren ist der Herr aus Rom rastlos tätig, als Kunstkritiker, Ausstellungsmacher, Impresario (so wollen wir die Arbeit im Grenzbereich von Kritik und Handel einmal nennen), als Etikettenpräger schließlich, der die von ihm entdeckten Künstler Chia, Cucci, Clemente, Paladino et cetera durch den Titel Transavantgardia vor dem Versinken im Meer der Kunst bewahrte. Nun hat er sein Thema nach rückwärts verfolgt, im Manierismus die Wurzeln der Gegenwart entdeckt und, auf den Spuren des Gustav René Hocke gestikulierend, einen hoch instrumentierten, schön schwindelerregenden Kunstkrimi geschrieben.

Bettine von Arnim - Hermann von Pückler-Muskau: Briefwechsel. Hrsg. von Enid und Bernhard Gajek; Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2001; 551 S., 78,50 DM

Bettine von Arnim und Hermann von Pückler-Muskau - als die Exzentriker aufeinander trafen, funkelten die Sterne dazu. Aber dann witterte der Schöpfer des Parks von Wörlitz - der seinen Besuch auch einmal in "Reisekleidung, das heißt in orientalischem Negligée" ankündigte - Bettines Übernahmeanspruch und wies die Orlanda furiosa in ihre Grenzen. 145 wunderbare und kuriose Briefe dieser antipodischen Fantasten sind nun zum ersten Mal zu lesen. Eine vorzügliche editorische Leistung, nur ein kleines Vorwort vermisst man. Petra Kipphoff