Herr Siebeck bezeichnet ein weich gekochtes Ei als etwas, "was vier Minuten zuvor noch werdendes Leben war".

Da ich nicht annehme, dass er damit einen völlig neuen Gesichtspunkt in die aktuelle Debatte zu PID und so weiter einbringen wollte, sollte man Herrn Siebeck darauf hinweisen, dass in den Verkauf gelangte Eier üblicherweise unbefruchtet, mithin also sicherlich kein werdendes Leben sind. Selbst wenn er an ein befruchtetes Ei geraten sein sollte (soll bei Landeiern hin und wieder vorkommen), möchte ich bezweifeln, dass Herr Siebeck sein Ei bis kurz vor dem Verzehr bebrütet hat. Dies wäre aber die Voraussetzung, um das werdende Hühnchen am Leben erhalten zu haben.

Michael Paap, Köln