Wenn die Schüler des Hamburger Gymnasiums Oberalster in diesen Tagen wieder in ihren Klassen sitzen, wird eine kleine Überraschung auf sie warten.

Ein Fragebogen, sofort auszufüllen, damit kein Meinungsführer die spontanen Äußerungen beeinflussen kann: Bist du für Schuluniformen? Welche Farben? Fein oder sportlich? Welche Klassenstufen sollen sie tragen?

Hinter der Aktion stehen die beiden Schülersprecher Thomas Scheffle und Frederik Lau. Während einer Schülerratstagung waren sie auf die Idee gekommen, etwas gegen den unter Schülern grassierenden Markenwahn und für mehr "school spirit" zu tun, wie sie sagen. Sollte sich bei der Umfrage eine Mehrheit finden, könnten die Gymnasiasten bald in dunkelblauen Blazern herumlaufen - oder vielleicht in roten Sweatshirts - je nach Wunsch der Schüler.

Die Initiative des Gymnasiums in Hamburgs Norden ist nicht der erste Versuch, Markenterror und Mobbing unter Deutschlands Schülern mit Schuluniformen beizukommen. Seit im September vergangenen Jahres die Klasse 5b der Haupt- und Realschule in Sinsdorf bei Hamburg als erste Schulklasse in Deutschland begann, vormittags grasgrüne Sweatshirts zu tragen, ist die einheitliche Kleidung im Klassenraum nicht mehr nur ein Thema für Schulaufsätze.

PDS-Politiker Gregor Gysi befürwortet Uniformen, und Angela Merkel ließ im Rahmen der wabernden "Mehr Erziehungs"-Debatte verlauten, sie könne sich schicke Schuluniformen gut vorstellen. Brandenburgs Bildungsminister Steffen Reiche (SPD) wollte es bei schönen Worten nicht belassen: Er sagte zu, den Modellversuch des Pestalozzi-Gymnasiums in Guben aus Steuermitteln mit 5000 Mark zu fördern. Dort wird ab März 2002 eine Klasse auf eigenen Wunsch uniformiert.

Ähnliche Modellversuche sind gerade in Berlin beendet worden. Der Tagesspiegel hatte zur freiwilligen Uniformierung aufgerufen und aus 50 Bewerberklassen zwei ausgewählt: die Klasse 8a des Steglitzer Willi-Graf-Gymnasiums und die Klasse 10c der Heinrich-Ferdinand-Eckert-Hauptschule. Zwei Monate trugen sie bis Schuljahresende sportliche Hosen und Polohemden oder Sweatshirts mit Schulemblem. Die eine Klasse in Schwarz und Weiß, die andere in Dunkelblau/Hellblau, alles sponsored by Kaufhof.

Schuluniformen sind plötzlich so anziehend, weil sie zwei Trends verbinden.