Von ihrer Mutter erhielt sie per Kurier oft Ermahnungen. Einmal zum Beispiel in folgendem langen Brief:

Meine liebe Frau Tochter!

Dieser ewige Kurier ist gestern endlich um 9 Uhr abends angekommen und hat mir Ihre lieben Nachrichten gebracht.

Gott sei Dank, daß nach Aussage Ihres Kuriers, der sich in Ihrem Gefolge befand, Ihre Gesundheit stand hält, er findet Sie größer und stärker geworden. Hätten Sie mir nicht versichert, daß Sie ein Korsett tragen, so wäre ich durch diesen Umstand beunruhigt worden, aus Furcht, daß Sie, wie man auf deutsch sagt, >auseinandergehen<, schon die Taille haben wie eine Frau, ohne es zu sein.

Ich bitte Sie, vernachlässigen Sie sich nicht, in Ihrem Alter gehört sich das nicht, in Ihrer Stellung noch weniger, das zieht Unsauberkeit, Nachlässigkeit und sogar Gleichgültigkeit in allen anderen Verrichtungen nach sich, und das wäre zu Ihrem Schaden ...

Aus diesem Grunde quäle ich Sie so, und ich kann gar nicht genug tun, um den geringsten Umständen vorzubeugen, die Sie in Fehler verfallen lassen könnten, an der die ganze königliche Familie von Frankreich seit langem leidet

sie ist gut, für sich selbst tugendhaft, aber nicht dazu gemacht, sich sehen zu laßen, den Ton anzugeben, oder sich auf anständige Weise zu amüsieren, was die gewöhnliche Ursachen der Verwirrungen ihrer Oberhäupter gewesen ist, die, weil sie keine Quelle für ihre Zerstreuungen in ihrem Hause fanden, glaubten, dies außerhalb und anderswo suchen zu müßen. Man kann tugendhaft und doch zugleich lustig und gesellig sein ...