Der Wahrheitsgehalt und die Wirkung dieses Aufsatzes werden durch die vollkommen unnötige Verwendung von Denglisch unterminiert. Als jemand, der 20 Jahre im englischsprachigen Ausland gelebt hat, fand ich "embarassieren" einfach revolting, zu Deutsch zum Kotzen und für das Wort "kauterisieren" bin ich wohl zu dumm und wäre für eine Übersetzung dankbar.

Horst Wapler Bergisch Gladbach

Ein Geschwür heilt, das lernt schon ein Anfänger in der Chirurgie, nicht ursächlich dadurch, dass mit dem "Kauter" behandelt wird. Hierzu bedarf es eines frischen Wundgrundes und einer blutenden Wunde. Bei dem Geschwür hingegen kommt es im Rahmen der bakteriellen Überwucherung unter anderem zu einer Ansammlung von abgestorbenen Zellen, die alles andere als Idealvoraussetzungen für eine erfolgreiche Kauterisierung bilden.

Auf den Gegenstand des Artikels übertragen bedeutet dies, den "Sumpf" erst einmal trocken zu legen (Bäder, Reinigung des Wundgrundes, oft unter für den Patienten schmerzhaftem Einsatz des "scharfen Löffels"), ehe man sich überlegen kann, zu kauterisieren oder - besser noch - den Selbstheilungsprozess abzuwarten.

Bloße Aktivität des eingreifenden Europäers (Arztes) ist auf dem Balkan somit nicht automatisch von Erfolg gekrönt. Dem Autor mag dieses zeigen, dass bei manchen Termini technici und deren Verwendung Sachverstand gefordert ist. Im vorliegenden Beispiel ist der Kauter ein wohl gänzlich untaugliches Mittel.

Dr. Matthias Parpart Beilstein