In der Ausgabe vom 26. Juli, dem unvergessenen Bundesliga-Special des Lebens, antwortete der ARD-Talkmaster und Erfinder der Sat.1-Fußballshow ran auf die Frage, ob sich der Fußball nun endgültig an das Fernsehen verkauft habe, wie folgt: Für mich galt schon als Jugendlicher: 17 Uhr Badewanne, 18 Uhr vor der Glotze sitzen und Bundesliga gucken. Zum Auftakt der Saison musste sich Beckmann noch bis 20.15 Uhr die Zeit vertreiben, dem neuen Sendeplatz von ran. Ab dem kommenden Wochende kann er die Badewannenzeit vielleicht doch strecken, jedenfall beginnt die Fußballshow nach heftigen Protesten bereits um 19 Uhr. Die Verantwortlichen scheinen das Interview auch sonst aufmerksam studiert zu haben. Denn Beckmann forderte unter anderem: Außerdem würde ich die Zuschauer aus dem Studio nehmen und wieder mehr Gewicht auf das eigentliche Ereignis legen, auf den Sport. Gesagt, getan. Ran wird in Zukunft auf das Studiopublikum verzichten und wieder mehr Gewicht auf das eigentliche Ereignis, den Sport, legen. Beckmann hingegen übernimmt mit dieser Ausgabe eine neue Aufgabe: als Kolumnist der neuen Medienseite im Leben (siehe Seite 64). Beckmanns Erzählungen heißt seine wöchentliche Kolumne, die sich mit Presse, Funk und Fernsehen beschäftigen wird - und nur ausnahmsweise auch mit Sport. Erstes Thema: die Verlegung von ran in Richtung Beckmanns Badevergnügen.