Am 13. August jährte sich der Tag, an dem die SED in Ost-Belin und der DDR das Volk eingesperrt hat. Weil die SED noch immer existiert, unter dem Tarnnamen PDS (ED), musste am Gedenktag eine deutliche Abgrenzung bei der Gedenkfeier der Widerständler/ Opfer/Verfolgten erfolgen.

In Absprache mit dem Berliner Senat wurde klargestellt, dass wir keine Kränze der PDSED bei unserer Gedenkfeier dulden werden. Kurz vor Beginn lagen dann plötzlich zwei PDSED-Kränze da. Unter verbalem Protest habe ich diese Kränze aufgenommen und auf einem Wiesenstück an der Bernauer Straße abgelegt. Ich habe weder die Kränze oder die Schleifen beschädigt, noch den von der ZEIT zitierten Satz gesagt: "Ich hasse euch!"

Leider wurde durch die teilweise unrichtige Berichterstattung einiger Medien der Eindruck erweckt, ich wäre gewalttätig gegen die Kränze vorgegangen.

Alexander W. Bauersfeld Vorstandsmitglied der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e. V. - Dachverband der SBZ/DDR-Opfer