Montagmorgen. Trainingsauftakt. Mallorcas Sonne strahlt ins Himmelsblau.

Oberhalb des Rasenplatzes liegt der zweihöckrige Hügel Na Penyal, unten in gebührendem Abstand die mit viel Beton angerührte Hotellinie. Es trudeln ein: David Beckham, Patrick Kluivert, Luis Figo, Kevin Owen, Ronaldo - kein Deisler, kein Ballack darunter. Kinderkicker in den Vereinstrikots ihrer Stars. Der Physiotherapeut reicht den Fußballeleven dottergelbe Hosen und marineblaue Trikots mit dem gelben N auf der Brust. Die Farben des Reiseveranstalters. Im Soccercamp ist Einheitskleidung vorgeschrieben.

Hier am Ortsrand von Cala Millor können Kinder und Jugendliche in der Rudi-Völler-Fußballschule dribbeln und schießen üben, kopfballern und fallrückziehern, Doppelpässe und Zweikämpfe trainieren. Den Urlaub mit dem Extra-Kick verspricht Neckermanns Young and Sports-Katalog. Eine Woche lang, zwei Stunden täglich.

Auf den Betonstufen der kleinen, Schatten spendenden Tribüne hocken erwartungsfroh die Mütter mit Sonnenbrillen, die Väter in Turnhosen.

Aufputschend wie ein Stadionsprecher präsentiert der örtliche Reiseleiter die Trainer: Jugendkoordinator in der Talentschmiede vom VfB Stuttgart, Raaalf Rangnick

Eisen-Dieter Diiieter Schlindwein

den Mann mit dem Hammer Miiichael Kutzop. Zwei Altstars aus der Bundesliga und ein gefeuerter Bundesliga-Trainer, frotzelt ein Vater. - Ich bin nur froh, dass sie den Magath nicht dabeihaben, feixt ein anderer. Zwei Männer vom Fach.