Stöckmann: Guten Morgen Herr Meurer!

Meurer: Was tut die NATO im Moment nach dem Beschluss vor knapp einer Woche?

Stöckmann: Die NATO bereitet sich auf die Konsultationen mit den Amerikanern vor. Die NATO hat intern alle Vorbereitungen getroffen, um dann in Zusammenarbeit mit allen 19 Nationen und den Absichten der Amerikaner eng aufeinander abgestimmt der Bündnispflicht Genüge zu tun und die Maßnahmen zu ergreifen, die die Nationen zugesagt haben. Dies ist natürlich nicht immer nach außen sichtbar, Herr Meurer, aber geschieht in der Praxis.

Meurer: Welche Vorbereitungen sind getroffen worden?

Stöckmann: Wir haben in diesem Hauptquartier, dem strategischen Hauptquartier der NATO, Planungsvorbereitungen getroffen. Wir haben intern für den NATO-Bereich erhöhte Sicherheitsmaßnahmen getroffen und wir sind in der Lage, politischen Direktiven, die seitens des NATO-Rats bisher ausstehen, dann mit militärischem Rat und mit militärischen Planungen zu folgen.

Meurer: Es wird ja überall und viel gerätselt, wie die NATO denn tatsächlich zum Zug kommen könnte. Welche Optionen kommen in Frage?

Stöckmann: Es ist zu früh, Herr Meurer, jetzt über Optionen zu spekulieren und ich möchte mich auch nicht daran beteiligen. Aber wir wissen natürlich eines - und das leitet auch unsere Überlegungen zum jetzigen Zeitpunkt -, dass eine schnelle, übereilte Reaktion und eine isolierte Reaktion, die nicht von anderen politischen und wirtschaftlichen sowie finanziellen Überlegungen, um Geldströme abzukappen, begleitet wird, nichts bringt. Wenn dies nicht als ein Gesamtkonzept angelegt wird, hat eine schnelle isolierte militärische Reaktion absolut keinen Sinn.