Es wäre ein kleiner Segen für Rindfleischliebhaber: eine Impfung gegen die tödliche neue Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD). Der Schweizer Forscher Adriano Aguzzi von der Universität Zürich ist dieser Vision einen Schritt näher gekommen. Seinem Team gelang es im Tierversuch, die Ausbreitung der vCJD-Erreger aufzuhalten. Die Forscher züchteten genmanipulierte Mäuse, die einen Antikörper gegen die Prionen bildeten (Science Express, 6. 9. 2001).
Die Prionen, falsch gefaltete Proteine, übertragen vermutlich die Krankheit vom BSE-infizierten Rind auf den Menschen. Die Antikörper fangen die schädlichen Proteine ab, bevor sie vom Darm über die Nervenbahnen ins Gehirn gelangen. Jetzt müssen die Wissenschaftler prüfen, ob sie Mäuse mit den Antikörpern impfen können, ohne sie vorher gentechnisch zu verändern. Erst dann wäre ein Medikament für den Menschen denkbar.