Dieses Punksein ist ja verloren gegangen, sagt Claus. Und Buffo holt eine zerschlissene Lederjacke hervor. Sie ist mir jetzt zu klein. Aber er zieht sie doch noch mal über. Eine richtige Punkerjacke.

So was gibt es heute nicht mehr - da sind sich die fünf Mitglieder einer ehemaligen Punkrockband einig. Die Band, die Musik, die Rebellion - Schnee von gestern. Aber die Leute sind noch da. Sie sind zehn Jahre älter, haben geheiratet, einen ordentlichen Beruf gelernt oder auch nicht. Buffo hängt noch an den alten Zeiten, er ist arbeitslos. Und Jan hat seine musikalische Karriere fortgesetzt: Er spielt Bass bei Tocotronic. Das Mädchen schließlich, Vera Vogt, ist Filmemacherin geworden. Sie hat mit der Doku So jung kommen wir nicht mehr zusammen, 10. 9., SWR, ein melancholisches, facettenreiches Zeugnis abgelegt von der Hinfälligkeit und der Langlebigkeit ihres Jugendtraums. Warum hatte Detlef keine Probleme, sich mit seinen Eltern auszusöhnen? Warum will Jan immer noch nicht werden, was sein Alter ist?

Anpassung folgt meist auf Rebellion, aber Steckenbleiben in der Empörung ist auch nicht besser. Armer, verratener Punk - ist er nicht mehr als eine Phase?

Darauf würden sich wohl die meisten einigen, wäre da nicht eine Filmemacherin wie Vogt, die ihre Kamera unbeirrt auf die Vergangenheit richtet. Das Ergebnis: Es ist beides da, Kontinuität und Bruch, Treue zu den Idealen von einst und Abkehr von ihnen. Wer von der rebellischen Attitüde nicht loskommt, entdeckt erst recht, dass alles verloren gegangen ist. Wer fertig ist mit der Vergangenheit, erfährt früher oder später, dass die Vergangenheit noch lange nicht fertig ist mit ihm.